Zu meiner künstlerischen Arbeit

Um für meine Zeichnungen und Gemälde einen zusammenfassenden Begriff zu nennen, will ich den einer meiner Ausstellungen nehmen: "Irrgarten und W-Erde-Ort". Es geht um die Schattenseiten in uns Menschen, aber auch um das, was uns in eine Entwicklung bringt, uns anstößt oder unsere Entwicklungsschritte sichtbar werden lässt, umgeben von Kräften, die uns inspirieren in jeglicher Richtung, aber auch frei lassen in unserer Suche nach unserem individuellen Weg. Hier ist die Erde mit ihren Kräften der Ort unserer Entwicklung, der Ort der Entwicklung des Menschen.

Ein weiteres "Forschungs/Übungs"-Gebiet ist für mich der Bereich der Performance, die ich "Material-Handlung" nenne, bei der ich mich in einen aktuellen Bezug zu Materialien begebe, um in den Dingen Ebenen zu erkunden, die neue Sinnzusammenhänge entstehen lassen.

Allen Gebieten gemeinsam ist die Improvisation als Ausgangspunkt, also das Einlassen auf das Material mit meiner Wahrnehmungsmöglichkeit, um daraus etwas entstehen zu lassen, das ich weder in der Vorstellung noch vom Ergebnis her kenne. Bei allem ist meine Übung die Wachheit im Prozess des Erfühlens von Sinnhaftem und der tätigen Annäherung dorthin.

Zeichnung